Learn from patients with pain similar to yours

CatchMyPain Community and Pain Diary App to manage chronic illness

CMD und/oder atypischer Gesichtsschmerz + Bandscheibenvorfall C6/C7 mit Einengung des Rückenmarks

Apr 10, 2018 7:24 AM

Achtung, es ist leider sehr lang geworden. Ich würde mich aber sehr freuen, wenn ihr Tipps für meine weitere Behandlung habt oder ähnliche Schmerzen habt und mir schreibt, wie ihr behandelt werdet und wurdet.
Habt ihr auch so Schwierigkeiten eine gute Behandlung zu finden?
Ich probiere mittlerweile den 3.Zahnarzt. Wobei ich mir immer noch nicht sicher bin, ob es nur CMD ist. Ich knirsche nachts mit den Zähnen und habe seit 2 Monaten eine Schiene, die ich nachts trage. Aber alle Symptome sprechen bei mir auch für atypischen Gesichtsschmerz oder sind es doch die Zähne?
Mein neuer Zahnarzt meint, daß 2 Zähne gezogen werden müssen, dabei ist ein überkronter. Er ist Spezialist für Implantate, macht aber auch Schienen. Er will den neuen wurzelbehandelten jetzt doch ziehen, der sei wohl gespalten. Das war er vor 2 Wochen noch nicht. Aber meine großen Schmerzen kämen da laut seiner Aussage nicht her. Beide Zähne sind wurzelbehandelt und auf dem Röntgenbild sieht man auch nichts. Er hat jetzt noch mal was zum beruhigen in den Wurzelkanal getan. Nach jeder Behandlung sind die Schmerzen stärker. Einen Zahn habe ich mir vor Jahren schon auf der anderen Seite ziehen lassen, die Schmerzen sind aber nahezu geblieben. Ich habe in einer Woche einen MRT Termin für den Kiefer. Beim atypischen Gesichtsschmerz soll man sowenig wie möglich an den Zähnen machen lassen, sonst verschlimmert sich die Symptomatik. Ich weiß echt nicht, was ich machen soll und welcher Arzt nun für mich zuständig ist. Den ersten Termin beim Neurologen hätte ich im Juni. Aber ich probiere noch andere anzurufen, ob es noch ein wenig eher geht. Ich muss dazu sagen, dass mein Mann Allgemeinmediziner ist und er trotz großer Bemühungen eigentlich auch nicht weiter weiß. Er hat mir Pregabalin und Ortoton verschrieben, was relativ gut hilft. Morgen gehe ich zum Osteopathen und ab Freitag habe ich Physio. Beim Chiropraktiker war ich auch schon mit sehr kurzfristigem Erfolg. Es waren sehr viele Blockaden, die er gelöst hat, die aber nach drei Stunden wieder da waren. Ich war letzte Woche beim MRT der Halswirbelsäule dort wurde ein Bandscheibenvorfall zwischen C6/C7 mit Nervenbeteiligung gefunden. Vom Rest der Wirbelsäule weiß ich leider nichts, die Muskeln sind aber sehr verspannt und ich habe viele Blockaden. Zuhause versuche ich mich zu dehnen und Muskelentspannungsübungen zu machen. Auch mit Wärme versuche ich es. Ich möchte aber gerne die Ursache meiner Schmerzen finden. Habt ihr Tipps für mich? Welchen (ärztlichen) Weg sollte ich noch gehen?

Apr 10, 2018 11:53 AM

Hallo Nala
Ich würde mal zum Hausarzt gehen. Er soll dich beraten und zu Schmerzspezialisten weiter leiten. Auch ein Neurologie käme in Frage.
Herzliche Grüße
Acrylyrika

Apr 12, 2018 2:31 PM

Guten Tag Nala,

das Problem habe ich auch schon seit 2014. ich mach es kurz:
Ich war Insgesamt bei ca 6 Zahnärzten und 2 HNO-Ärzten (ohne krankhafte Feststellungen) und habe Wurzelbehandlungen inkl. viel Antibiotika über mich ergehen lassen, bis mir ein MRT empfohlen wurde. Nachdem ich dies gemacht habe und nichts dabei rausgekommen ist, hab ich mir blöderweise einen Zahn ziehen lassen. Die Schmerzen blieben als wäre der Zahn noch da gewesen. Nun bin ich zur Uniklinik Köln gegangen, wo man mir einen Neurologen empfohlen habe. Dieser hat mit Lyrica, Amytriptilyn, Carbamazepin und Gabapentin versucht. Natürlich nicht gleichzeitig alles, sondern probeweise nacheinander und kombiniert.
Es hat alles nichts gebracht. Auch mein Nervenwasser hat er ohne Ergebnisse untersucht. Nun hat der Neurologe mir mitgeteilt, dass er nichts für mich tun kann. Zwischen Tür und Angel hat er mir beim letzten Gespräch empfohlen einen Schmerztherapeuthen aufzusuchen. Von hier bis jetzt ist ca. ein Jahr vergangen. Ich habe nun ca. 3 Monate auf den Termin bei dem Schmerzspezialisten gewartet und es hat sich sehr gelohnt. Er hat unter Ultraschall versucht den Gesichtsnerv zu betäuben. Leider war keine Besserung zu spüren. Er erziählte mir, dass er insgesamt schon einige Patienten mit atypischen Gesichtsschmerz behandelt hat. Es hätten verschiedene Methoden Besserung bei diesen gebracht. Einen Satz hab ich mir von ihm gemerkt: alles was nichts bringt, muss unterlassen werden. Der erste Schritt war alle Medikamente abzusetzen. Er hat mir eine Therapie mit Cymbalta in Kombination mit Opioiden vorgeschlagen, da meine Schmerzen nicht mehr erträglich waren. Ich habe Palexia von ihm verschrieben bekommen. Es war eine sehr große Erleichterung, denn zum ersten Mal konnte ich eine Reduzierung der Schmerzen spüren. Hab dieses Medikament ca. 9 Monate genommen, bis die Wirkung nachgelassen hat. Eine kurze Zeit haben wir mit Buprenorphin versucht, was schmerztechnisch kaum gewirkt hat. Nun hat er mir Targin verschrieben, was wirklich mir bis heute sehr gut hilft. Das nehme ich seit zwei Jahren in Kombination mit Cymbalta und bin wirklich froh, dass die Schmerzen damit gelindert werden. Ich nehme ca. 70-90 mg Targin und ca. 60 mg Cymbalta am Tag. Natürlich gibt es auch dennoch schlechtere Tage, aber im Vergleich mit ohne dieser Medikation ist es wirklich erträglich. Weil ich weiß, dass diese Schmerzen unglaublich schlimm sind, kann ich dein Leid verstehen.....
es ist schwer sich vorzustellen, wie stark diese Schmerzen sind, wenn man selber gesund ist.
ich wünsche dir, dass du nicht aufgibst und bald wieder schmerzfrei bist.

Schöne Grüße

Alex

Apr 13, 2018 2:49 PM

Hallo Alex,
vielen Dank für die guten Tipps! Es tut gut, wenn man mal verstanden wird.
Ich habe leider erst einen Termin beim Neurologen im Juni. Ich werde noch mal versuchen einen ganzheitlichen praktizierenden Zahnarzt zu besuchen. Ich habe halt doch Angst, dass noch etwas übersehen wird. Die Hoffnung stirbt zuletzt. 😉

Liebe Grüße
Julia

Apr 30, 2018 11:44 PM

Bei mir wurde wegen kopfschmerzen nach wurzelbehandlung der zahn gezogen. Er war nicht die ursache. Habe dann erst antiepileptika, danach antidepressive genommen (ca. 2 jahre). Heute habe ich meine atypischen kopfschmerzen im griff.

Ready to start relieving your pain?

Join Community