Learn from patients with pain similar to yours

CatchMyPain Community and Pain Diary App to manage chronic illness

Morphium bei Starken Schmerzen

Jun 24, 2016 8:00 PM

Ich bin neu hier, und leide seit mehr als 13 Jahren an verschiedenen Erkrankungen. Habe Bandscheibenvorfälle, starke vernarbungen aufgrund vieler op's, Arthrose, Neuropathische schmerzen, Schulter verkalkt............Die Liste könnte ich weiterführen, aber was mich sehr bedrückt sind die Morphium Tabletten die ich nehmen muß.
Nehme seit nunmehr als 2Jahren Targin, würde es aber gerne absetzten da mir die Nebenwirkungen sehr zu schaffen machen. Das schlimmste ist, die ständige Müdigkeit die mein täglicher Begleiter ist
Ich nehme die Medis genau nach arztanweisung.
Habe somit einen konstanten Pegel im Körper da es 12Stunden Redtardtabletten sind.
Mein Sxhmerztherapeut hätte ein paar Ideen, aber dafür müsste ich eben das Morphium absetzten. Mein Problem ist, daß ich nicht weiß, wo ich das machen kann. Denn ich bin ja keine Alkoholikerin und mich würden sie eben in solch eine entzugsklinik stecken
Hab ich mir auch angesehen, aber dort fühle ich mich völlig fehl am Platz.
Hat irgendwer Erfahrungen oder einfach eine Idee dazu?
Wenn die Klinik weiter weg ist würde mich das nicht stören!
Komm vom "Bayrischen Meer".
Würde mich sehr über eure Feedback freuen.
Lieben Dank im voraus.
Petra

Jun 25, 2016 1:34 AM

Hallo Jera
Keine Angst , du mußt für einen Entzug nicht in eine Entzugsklinik .Das macht jede Klinik die eine Schmerztherapeutische Abteilung hat .Such mal in deiner Umgebung nach Krankenhäusern die als Fachgebiet : stationäre Schmerztherapie " mit im Angebot haben .Im Internet oder hier , kannst du bestimmt etwas passendes finden .Viell Glück !

Jun 25, 2016 1:33 PM

Leider habe ich das gleiche Problem. Und keine Schmerzklinik macht das! Stationäre Schmerztherapie ja, evtl auch die Medikamentenumstellung, aber keine Ausreichende Betreuung bei Entzug. Wenn man noch einigermaßen niedrig dosiert ist, geht das wohl. Bei meiner Hydromorphon Dosis aber halt nicht mehr so einfach. Da bleibt nach momentanen Kenntnisstand nur die Psychiatrie. Ich habe in der ersten juliwoche wieder einen Termin beim schmerzdoc und ich kann dann mal Schreiben, was er bis jetzt rausgefunden hat... LG

Jun 25, 2016 1:46 PM

Das wäre gut , zu wissen wie es bei dir weitergeht .An meiner Klinik werden auf der Schmerzasttion auch die Entzugsbehandlungen gemacht . Danach werden die meisten Patienten gleich Schmerztherapeutisch neu eingestellt .Aber es ist trotzdem kein Spaziergang .Ich hätte nie gedacht ,ß man so hohe Dosen Oxycodon , wie sie einige Patienten geschluckt haben , überleben kann . Aber allen , die ich kennengelernt habe , ging es hinterher sehr gut . Ich selbst habe damit keine Erfahrungen . Psychiatrie ist nicht unbedingt schlecht , ich würde es machen wenn ich einen Entzug machen müsste .Aber das gilt nur für mich , daß muß jeder für sich selbst entscheiden S.Orry ür die Fehler , mein Tablet ist defekt .

Jun 25, 2016 2:02 PM

Welche Klinik ist das denn? Dann frag ich vielleicht da mal an..

Jun 25, 2016 2:12 PM

In der Stadt , die es nicht gibt : Bielefeld .Die nehmen zur Zeit keine neuen Patienten an . Total überlaufen . Wartezeit momentan 18 Monate , für den Ersttermin .Tut mir leid , daß ich keine bessere Nachricht habe .Wo lebst du denn ?Vielleicht kann ich noch andere Adressen herausfinden , die Patienten die ich dort kennengelernt habe , kamen zum Teil sogar aus England und Kanada .Viele aus Bayern und dem Rheinland .Bei einigen könnte ich mal nachfragen .Einige haben anschließend in Wohnortnähe eine Klinik gefunden .

Jun 25, 2016 2:52 PM

Ich komme aus Murr bei Ludwigsburg. Meine Schmerzklinik ist die Fachklinik Enzensberg in Hopfen am See. Die würden mich auch wieder aufnehmen (auch mit langer Wartezeit). Letztes Jahr habe ich dort den lyrika Entzug gemacht. Aber bei den starken Opiaten reduzieren die mit catapresan. Das nehme ich wegen des hohen hydromorphon sowieso schon zweimal täglich. Ich brauche wohl einen Entzug unter Sedierung und Infusionen... Das stimmt mich natürlich nicht so fröhlich und ich wäre da nicht so gerne in einer suchtklinik sondern in einer Schmerzklinik, wo man auch die Schmerzen mitbehandelt

Jun 25, 2016 5:05 PM

Ich werde mal sehen ,, ob ich aus deinem Bereich eine gute Adresse bekommen kann .Kann aber einige Tage dauern .Auch wenn ich keinen Erfolg habe , melde ich mich hier sofort .Damit du weißt woran du bist .Unter den Bedingungen , die bei dir vorliegen , würde ich die Psychiatrie wahrscheinlich sogar vorziehen .Durch meinen pschisch kranken Bruder , sehe ich diese Kliniken heute als sehr kompetent an .Da hat sich viel verändert .Aber diese Entscheidung muß jeder für sich alleine treffen .Mal sehen , was dein Schmerzarzt sagt! Vielleicht ist dem noch etwas eingefallen .Ich wünsche dir eine ruhige , schmerzarme Nacht .

Jun 25, 2016 5:45 PM

Vielen lieben Dank ❤ wünsche ich dir auch und bis bald!

Jun 26, 2016 1:14 AM

Hallo
Ich mache demnächst auch eine Medikamentenumstellung, da muss ich Oxycodon ausschleichen und bekomme dann wie beim Heroinentzug so ne Art Methadon. Das mache ich in einer Schmerzambulanz wo ich schon über 10 Jahre behandelt werde. Das sollte in ca. 2 Wochen erledigt sein. Schiss habe ich aber doch davor .

Jun 26, 2016 4:35 AM

Hallo Jera,
Ich habe die letzten Jahrzente auch schon einiges an BTM geschluckt. Du musst beim umstellen auf andere Medis erst das alte Medi Milligramm weiße bis auf Null ausschleichen und mit dem Neuen anfangen. Ich habe das schon einige male gemacht. Ohne Nebenwirkungen und ohne Zusatz Medi wie Methadon. Es kommt immer auf die Dosis an die du nimmst. Und bei Sehr Starken Schmerzen helfen Kliniken auch beim Umstellen. Liege momentan im Krankenhaus, wegen einen Facettensyndrom mit Gelenkserguss, habe Starke Schmerzen und wir stellen einiges an Medis um.

Jun 26, 2016 9:02 AM

Hallo zusammen,
erstmal lieben Dank für die vielen Antworten die ich bekommen habe. Also bei uns ist eine Schmerztagesklinik wo ich auch ab und zu bin. Aber den Entzug an sich trauen sie sich nicht zu.
Hatten das bisher so noch nicht gemacht. Ausserdem werden aufgrund einiger Umstellungen in unsren Kliniken sehr viele Leute entlassen. Dementsprechend ist zur Zeit auch leider die Behandlung.
Deshalb auch, dass ich auch weiter weg gehen würde.
LG Jera

Jun 26, 2016 9:38 AM

Hallo Jera,
glaub mir du schaffst das auch Alleine. Geh zu deinem Hausarzt, besprech das mit ihm. Wie und wieviel du nimmst

Jun 26, 2016 9:39 AM

Du musst nur dich an die Anweisungen vom Arzt halten. Schrittweise und milligrammweise das Medi ausschleichen.

Jun 26, 2016 6:09 PM

Vielen Dank, ich werde mal mit meinem Doc sprechen!

Jun 27, 2016 5:34 PM

Ganz so genau brauchst du den Arzt auch nicht nehmen. Das ist bei denen auch nur Therorie . In der Praxis wissen Sie auch nicht Bescheid außer sie waren auch schon abhängig von den Tabletten. Ich mache es auch mehr nach Gefühl. Solange es mir gut geht schleiche ich das Medikament langsam runter bis es ohne Arzt und Ersatzmedikamente nicht mehr geht.

Jun 30, 2016 12:20 PM

Hallo zusammen, ich habe auch bereits mehrere entzüge hinter mir ohne rntzugsklinik. Das macht hier bei uns auch die Schmerzklinik bei der Einstellung auf neue Medis.
@franzapp: das klingt wie l-Polamidon, das habe ich auch lange genommen. Es ist ein methadonderivat, weniger Nebenwirkungen als Hydromorphon aber meistens schläft man damit und gerade in der einschleichphase hat man narkoleptische zeiyhen, sprich man schläft unvermittelt mitten im Satz ein und wacht Sekunden später wieder auf. Wenn das Umfeld das Weiss, geht das gut vorrüber.
Meine Bekannten Schmerzkliniken sind in Köln, Krefeld und Kempen.
Für Infos einfach anschreiben

Jun 30, 2016 2:09 PM

Hallo

Suche noch eine Schmerzlindernd,wo soll die sein in Köln, kannst du mir das mal sagen, bitte.

Gruß Cleo

Jun 30, 2016 2:10 PM

Sorry sollte Schmerzklinik heißen.

Finger sind steif.

Jun 30, 2016 2:19 PM

Es ist die Schmerzstation im St. Elisabeth Khaus Köln-Hohenlind bei Dr. Mittelstaedt
Oder
St Franziskus Khaus in Köln-ehrenfeld bei Dr. Empt

Jul 01, 2016 3:40 PM

Vielen lieben Dank, werde ich direkt versuchen, suche schon so lange.
Hoffentlich spielt mein Dok mit und gibt ne Überweisung raus.

Gruß Cleo 👍 😁

Jul 11, 2016 4:34 AM

Ich muss sagen, war wirklich super wie schnell ich hier antworten bekommen habe. Find ich klasse
Vielen Dank an alle!
Das ich nachdem ich rein geschrieben hatte nicht so oft nachgesehen habe,lag schlicht daran, daß mein Handy langsam den Geist aufgegeben hat. Jetzt hab ich ein neues.
Jera

Jul 11, 2016 12:20 PM

Für die stationäre Schmerztherapie brauchst du eine Einweisung

Aug 13, 2016 2:34 AM

Hallo Jera, Targin ist ja noch kein Morphium, es zählt zu den opioden Schmerzmittel. Im KH wurde ich auch auf Targin 20mg und Novaminsulvon 500mg 3x täglich und Targin alle 12 Stunden eingestellt. Mein Neurologe und Schmerztherapeut stellte mich auf Tilidin comp um. Ich kann je nach Schmerz Intensität von 100mg auf 200mg je Einzeldosis erhöhen. Da weder Targin noch Tilidin comp abhängig machen, dafür sorgt der Bestandteil Naloxon, wird es keinen Entzug geben. Nur die Schmerzen werden wieder zu nehmen. Bei Schmerzschüben habe als Bedarfsmedikament Oxycodon 20 mg , da fehlt als akut Schmerzmittel das Naloxon. Das verleiht Flügel 😉

Aug 13, 2016 2:48 AM

Hallo Forstner,
das ist ja mal echt interessant was du da schreibst. Mein Arzt meinte, wenn ich aufhören will muss ich auf jeden Fall einen entzug machen wegen der starken abhängigkeit. Da sieht man mal wieder wie einem die Ärzte teilweise vera.......
Eigentlich würde ich gerne die Cannabis Therapie versuchen, hier bei uns in Bayern weiß ich einen Arzt der inzwischen 7Patienten erfolgreich behandelt. Da werde ich mir einen Termin holen und mit ihm reden ob das vielleicht eine option für mich wäre.
Lieben lieben Dank

Aug 13, 2016 8:40 AM

Hallo Jera,
Kennst du schon die Broschüre vom deutschen Hanfverband : Cannabis als Medizin ? Dort findet man alles was man wissen muß und Adressen von Ärzten,die bereit sind soche Rezepte auszustellen .Auch alle gesetzlichen Vorgaben nd Regelungen stehen darin.Für mich war es eine Offenbarung !

Aug 13, 2016 3:51 PM

Ich habe über Jahre Tilidin wegen st. Schmerzen bekommen und wurde abhängig, ging freiwillig zum Entzug. Ergebnis war, dass ich bis vor Kurzem mit starken Schmerzen leben musste (Fibromyalgie BwS, LwS, HwS , Osteoporose, Artrose und Fibromyalgie).
Da ich die Schmerzen nicht mehr ertragen konnte und kein Medikament half, erhielt ich vor Kurzem Targin 20/10 mg. (Schwaches Opiad) Da es zudem ein Retard ist, ist bei richtiger Anwendung nicht mit Abhängigkeit zu rechnen. Mir hilft es über den Alltag zu kommen, auch weil es sonst keine bessere Behandlung für meine Erkrankung gibt.

Aug 13, 2016 7:55 PM

Hallo

Hast du schon mal, was anderes versucht?

Was ist mit Schmerzpflastern, nehmen die Schmerzen, gehen nicht und schonen somit den Magen.

Ob die auch zur Sucht neigen, weiß ich allerdings nicht.

Ich sollte das bekommen, was auch toll die Schmerzen abstellte, leider reagierte ich allergisch auf den Wirkstoff und durfte es nicht weiter nutzen.

Vielleicht ist das ja eine Alternative, für dich??

LG Cleo

Aug 14, 2016 1:03 AM

Schmerzpflaster machen abhängig - jedenfalls dann, wenn man sich nicht genau an die Absetz-Regeln hält. Mein Arzt hatte es mir verschrieben. Da es zu teuer war, setzte er mich auf Tilidin. Nach zwei Jahren Abhängigkeit dann Entzug. Übrigens: von allen morphin-haltigen Medikamenten kann man abhängig werden, wenn man die Einnahme/Absetzregeln nicht strikt einhält.👈

LG
Perri

Aug 14, 2016 2:45 AM

Hallo alle zusammen,
zum einen werde ich auf jeden Fall schauen, wo ich so eine Broschüre bekomme, da ich das schon sehr interessant finde.
Was die Schmerzpflaster betrifft, hatte ich auch schon bekommen aber leider genau wie bei dir cleo nicht vertragen.
Gestern hab ich mir noch einen Termin bei meinem Hausarzt geholt, da werde ich das alles mit zur Sprache bringen. Was ich hier so alles erfahren habe.
Eine Frage hätte ich jetzt noch, ich hoffe nur es klingt nicht aufdringlich, aber ist hier im Pain.... irgendwer aus Oberbayern? Ich hab so dass gefühl das alle von irgendwo anders herkommen und ich so die einzige von OB. Was mich nicht stört, bin nur neugierig. Im prinzip ist es auch völlig gleich, denn es ist einfach toll wie man hier gleich antworten bekommt und man das Gefühl hat von euch verstanden zu werden. Dafür bin ich wirklich dankbar.

Aug 14, 2016 4:23 AM

Ein Tip für alle die allergisch auf den Kleber bei Schmerzpflastern reagieren ( so wie ich auch) ; nach abziehen der Schutzfolie , das Pflaster einige Sekunden hin und herwedeln .Dabei verdunstet der Verdünner ,der im Kleber ist .Seit ich das immer vorher mache ,vertrage ich die Pflaster .

Aug 14, 2016 4:39 AM

Noch eine Anmerkung zu nicht retardierten Opioiden und Opiaten .Bei diesen Medikamenten- die überwiegend " bei Bedarf" genommen werden ,ist die Gefahr abhängig zu werden ziemlich groß .Etwas anderes ist es mit retardierten Mitteln .Da die nach einem festen zeitlichem Schema eingenommen werden müssen , machen sie so gut wie nie abhängig. Aber man muß sich schon sehr genau an die vom Arzt festgelegten Einnahmezeiten halten .Aber dann ist auch die Schmerzreduzierende Wirkung am besten .Ich spreche aus eigener Erfahrung. .Bisher war ich von keinem Opiat abhängig . Zur Zeit habe ich Transtec 2×52,5 {=60mg) Buprenorphin Pflaster ,die alle 3Tage gewechselt werden .

Aug 14, 2016 11:25 AM

Ist wohl, wie mit allem Anderen auch, hält du dich nicht an Spielregeln, fällst auf die Nase!!!!
Glaube kaum, wenn du alles korrekt befolgst, das die Suchtgefahr ins unermäßliche steigt, überlegt doch mal, wieviele Schmerzpatienten es gibt, wieviele Krebspatienten,die sind auch nicht alle süchtig!!

Das wäre ja der Hammer 🔨, von dem geheilt und in das, neu gestürzt.....

Ich glaube, eine natürliches Maß an Misstrauen, ist völlig okay 👌
Dein Körper, sagt dir ganz genau, was wie, für dich gut ist und wann es einfach reicht!!!!!!

Wenn wir, wieder mehr auf unsere innere Stimme hören und nicht nur, wie stupide Befehlsempfänger,alles ohne Nachzudenken,zu schlucken, statt abzuwägen, ist das überhaupt einen Sinn, den ich, vor mir, für mich, verantworten und vertreten kann!!!!
Dann, wird selbst, bei regelmäßiger Einnahme, mit gesundem Verstand, eine Sucht, zu verhindern sein.

Jeder weiß, doch am besten, was ihm gut tut und was nicht, ist das selbe Prinzip, wenn du dir gerade die Finger verbrennst, dann weißt du, okay, heiß, ich muss jetzt schnell, die Hand weg ziehen.....
Du bist ja nicht sooooo doof und lässt die Hand ✋, in den Flammen 🔥!!!!!

So ist es auch mit den gefährlichen Medikamenten, entscheidend ist das MASS

Also, passt auf Euch auf und hört mehr auf eure Mitte.. 👍
Dann werdet ihr schon das Richtige tun und den perfekten Weg, zwischen, RISIKO und LINDERUNG, finden!!!!!!!! '👌👍

Lasst es euch gut gehen

Lieben Gruß Cleo

Aug 15, 2016 12:15 AM

Hallo Jera, ich wohne in Gerolstein, Vulkaneifel Kreis, Rheinland-Pfalz.

Aug 15, 2016 1:44 AM

Übrigens hier der direkte Link zur Broschüre "Cannabis als Medizin":

https://hanfverband.de/sites/hanfverband.de/files/patienten_ratgeber_v10_web_final.pdf

Aug 15, 2016 1:46 AM

Aber es sei auch auf die Broschüre "Opioid-Ratgeber - Ratgeber für verträgliche Anwendung" hingewiesen:

https://nw.crps-netzwerk.org/cms/blog/neue-broschuere-opioid-therapie-ratgeber-fuer-vertraegliche-anwendung-eingetroffen/

Aug 15, 2016 2:19 AM

Vulkaneifel, da ist mein Vater geboren. Ich selbst war da noch nie.

Der Link zu der Seite ist super, hatte gestern schon gesucht aber nicht gefunden. Lieben Dank

Aug 15, 2016 3:05 PM

Die Broschüre kann auch als PDF- Datei direkt heruntergeladen werden.www.schmerzliga.de

Aug 17, 2016 1:54 PM

Ergänzung: vielen Dank für den Hinweis. Wir haben den Downloadlink zusätzlich direkt im Beitrag der Opioidbroschüre hinzugefügt.

Aug 18, 2016 4:41 AM

Vielen lieben Dank

Aug 18, 2016 9:31 AM

Nein,man braucht sich nicht vorher anmelden.Ich bin so. direkt zu allen Beiträgen und Downloads gekommen.

Aug 18, 2016 10:16 AM

Egal, habs inzwischen runtergeladen und auf mein E-reader drauf geladen. Werde heute Abend zum lesen anfangen!

Ready to start relieving your pain?

Join Community