Learn from patients with pain similar to yours

CatchMyPain Community and Pain Diary App to manage chronic illness

Vorstellung und diverse Erkrankungen

Aug 13, 2017 2:11 PM

Hallo. Möchte mich kurz vorstellen. Bin 35, m, verheiratet und 2 Kids (10+12). 2010 wurde ich LWS versteift und damit fing alles an. OP lief nicht wie erwartet ( Schädigung von Nerven, stärkere Schmerzen als zuvor). Inzwischen kam COPD mit nächtlicher BIPAP Beatmung , ein Gastrinom mit Zollinger Ellison Syndrom , Anschlussinstabilität L3/L4, Implantatdefekt L5, Z.n. Pankreatitis , Thrombose , Perikarderguss und Lungenembolie hinzu. Einige kleinere Baustellen lass ich jetzt mal weg. Hab seit 2010 eine Schmerzpumpe mit Morphin nachdem ich jahrelang alle möglichen Medis durch hatte. Die tägliche Dosis lag Max . Bei 34 mg. Derzeit bei 20mg /Tag. Seit der akuten Pankreatitis im letzten Jahr bei der such auch Zysten gebildet haben und Darmschlingen die ins ehemalige Gallenblasenbett vorgefallen sind , sind die Schmerzen im Oberbauch kaum auszuhalten. Habe nun schnell wirkendes Fentanyl (Actiq) das ich bei diesen Durchbruchschmerzen nehmen kann. Ich musste kürzlich den Schmerztherapeuten wechseln und hab mit dem neuen noch nicht wirklich Erfahrungen. Zuletzt war mal im Gespräch Cannabis mit einzusetzen um die Möglichkeit zu haben die tägliche Morphindosis zu verringern. Durch das Fentnyl macht es aber derzeit wohl wenig Sinn. Mich würde dennoch interessieren welche verschiedenen Methoden der Cannabis Behandlung es gibt. Vielleicht hat ja jmd. Einen Tip. Ach ja ich habe seit ca. 2 Jahren Dauerschmerzen im Bereich der Unterkieferfront. Laut Zahnarzt und MKG sind die Zähne ok und es müsse am Nerv liegen. Der Neurologe hatte eine Trigeminusneuralgie vermutet, aber gemeint das diese schwer zu diagnostizieren sei. Ich wurde da mal mit Gabapentin in Carbamazepin behandelt, aber ohne Erfolg. Zuletzt hatte ich Xylocain Gel um das etwas zu betäuben , allerdings hielt die Wirkung nur 10 Minuten. Letzte Woche war ich bei einem Neurochirurgen der mir ein selbsthergestelltes Gel aus Amitryptilin gab. Das wirkte doch tatsächlich gut 4 Stunden. Zahlt nur leider die Krankenkasse nicht da es off label ist. Ich würde mich freuen wenn jmd. Vielleicht eine ähnliche Krankengeschichte hat ( was wahrscheinlich schwierig wird), oder einfach Tips zu Medikamenten oder Cannabis Therapie. Ich danke euch im Voraus.

LG
Ingo

Aug 15, 2017 6:15 AM

Hallo Ingo,

Deine Krankheitsgeschichte ist keineswegs wünschenswert abgelaufen. Aber das schlimmste sind immer noch die andauernden Schmerzen.

Hast Du es -von wegen Cannabis- schon mit deinem behandelnden Arzt Besprochen? Ich Rate Dir dies in jedem Fall zu tun, denn nur er kann Dir das auf Rezept verschreiben.

Die Erfahrung mit dem Cannabis musst Du selber machen und dann kannst Du immer noch entschieden, ob es weiter geführt wird oder nicht. Solange Du keine Psychopharmaca einnimmt, sollte es für keine Kontraindikationen sprechen.

Ich habe auch Fentanyl als Schmerzpumpen- Gabe und hatte neben her die Cannabis Tinktur. Nur wirkt es bei mir nicht mehr wie gewünscht und hab die weitere einnahme nach 2 Jahren abgebrochen.

Viel Erfolg und Gruss.
Tomaz64

Ready to start relieving your pain?

Join Community